Antwort

Dekontamination bzw. Dekolonisation ist das Entfernen von MRSA vom Körper mittels Anwednung von bakterientötender Lösungen (auch Behandlung oder Sanierung genannt).


Anmerkungen

Bei MRSA-Trägern (bei denen MRSA also keine Infektion verursacht hat) werden desinfizierende Seife, Shampoo, Nasensalbe und/oder Hautsalbe eingesetzt. MRSA-Träger, die eine durch MRSA verursachte Infektion haben, bekommen Antibiotika verschrieben, welche die MRSA „töten“ können.


Der so genannte Dekontaminationsprozess dient dem Entfernen von MRSA-Bakterien auf der Haut und den Schleimhäuten des Trägers. Bei gesunden Menschen ohne Risikofaktoren (Verwendung von Antibiotika, Wunden, Katheter, Infusionen etc.) ist MRSA aus dem wichtigsten Reservoir (Nase), relativ einfach zu entfernen. Innerhalb weniger Tage ist MRSA entfernt und anhand eines Kontrollabstriches kann der Erfolg der Dekontamination bestätigt werden. Der Prozentsatz der erfolgreichen Dekontaminationsprozesse ist hoch und die Behandlung sehr nachhaltig. Wenn Dekontaminationsbehindernde Faktoren, wie Wunden und Katheter vorliegen, dann müssen diese oft erst beseitigt sein, bevor man mit der definitiven MRSA-Dekontamination anfangen kann.


Quellen

  • Expertenaussage des EUREGIO MRSA-net Twente/Münsterland.
  • Helpdesk Euregio MRSA-net Twente/Münsterland (tel. 0251-8352317)

Zum Beispiel

pic-eg-ant-32-2-dekontaminationdef

.