Antwort

580156Im Allgemeinen sind die hygienischen Maßnahmen die bei MRSA-Patienten ergriffen werden in den Niederlanden und in Deutschland gleich: Isolierte Versorgung des Patienten, das tragen von Schutzkittel, Mund-und-Nasen Maske und Handschuhen durch Besucher und Personal beim Betreten eines Isolationszimmers, und anschließende Desinfektion der Hände. Der Unterschied besteht in der Art und Weise wie Menschen die MRSA haben, aufgespürt werden.

Anmerkungen

In den Niederlanden besteht eine andere aktive Such-Strategie als in Deutschland: Patienten werden bei der Aufnahme in ein niederländisches Krankenhaus in MRSA-Risikokategorien eingeteilt: hohes, leicht erhöhtes, niedriges oder kein Risiko für MRSA. Diese Kategorien bestimmen welche Maßnahmen für den Patienten ergriffen werden: Besteht hohes Risiko für MRSA, wird er isoliert versorgt; bei leicht erhöhtem werden Abstriche genommen usw. In den Niederlanden fallen alle Patienten die kürzlich in ein ausländisches Krankenhaus aufgenommen wurden in die Hoch-Risiko-Kategorie und werden darum präventiv isoliert versorgt, bis anhand von Abstrichen ausgeschlossen werden kann, dass sie MRSA-Träger sind. Es geht hierbei hauptsächlich um Menschen die in einem Land im Krankenhaus gelegen haben, in dem MRSA häufig vorkommt, wie Deutschland, Belgien, Japan und Großbritannien. Man geht davon aus, dass 10 bis 40% der MRSA-Fälle in den Niederlanden durch Patienten oder Mitarbeiter verursacht werden, die MRSA aus ausländischen Krankenhäusern mitnehmen.

.