Antwort

  1. Im Krankenhaus sind viele Patienten mit einem geschwächten Immunsystem, die gefährdet sind, wenn ein MRSA-Patient nicht isoliert gepflegt wird. In einem Pflegeheim oder Zuhause ist die Situation deutlich anders.
  2. Im Krankenhaus besteht eine sehr intensive Pflege mit viel (Hände)Kontakt zwischen Personal und Patient, wodurch die Bakterie sich einfacher verbreiten kann. Die Mehrzahl davon sogar unvorhergesehen (so genannte „non-planned contacts“). In einem Pflegeheim oder Zuhause ist das deutlich anders.
  3. Im Krankenhaus werden deutlich häufiger Antibiotika verschrieben. In einer Umgebung mit häufiger Antibiotikaverschreibung, kann MRSA sich einfacher verbreiten. In einem Pflegeheim oder Zuhause muss das nicht der Fall sein. Wenn einer der oben genannten Faktoren fehlt, und das ist Zuhauses, in einem Pflegeheim oder beim Hausarzt meist der Fall, kann MRSA viel schwieriger übertragen werden. Standardhygienemaßnahmen reichen dann aus, so dass MRSA nicht mehr effizient von Mensch zu Mensch übertragen wird.

Anmerkungen

Kein


Quellen

  • Expertenaussage des EUREGIO MRSA-net Twente/Münsterland.

Zum Beispiel

Broschüre Landesärztekammer Hessen. Aktuelles zu MRSA im Krankenhaus und anderswo. : pic-eg-ant-60-0-krankenhausmassnahmen

.