Antwort

Nein, aufgrund der Infizierungsgefahr sollten Sie besser keine Klienten behandeln, wenn Sie selbst MRSA-Träger sind

Anmerkungen

Infizierungen mit MRSA finden vor allem durch direkten, körperlichen Kontakt, vor allem über die Hände, statt. Manchmal kann MRSA durch Hautschuppen oder durch Niesen in die Luft kommen und dadurch eingeatmet werden. Es kann auch über die Kleidung, Textilien oder Apparaturen in die direkte Umgebung gebracht werden. Als Kosmetikerin haben Sie oft intensiven Haut-auf-Haut Kontakt mit Ihren Kunden. Dabei kann MRSA übertragen werden.

Um das Risiko auszuschließen, dass Klienten (mit einem stark geschwächten Immunsystem) durch Sie MRSA bekommen und dadurch unerwartet krank werden, ist es besser überhaupt nicht zu arbeiten, solange Sie MRSA-Träger sind. Ihre Kontaktperson, die Sie während der MRSA-Trägerschaft behandelt (Hausarzt, Arzt für Öffentlichen Gesundheitsdienst, u.a.) wird Ihnen genau erzählen, was Sie machen müssen!

Quellen

  • Expertenaussage des EUREGIO MRSA-net Twente/Münsterland.

Zum Beispiel

pic-eg-ant-10073-0-schoonheidsspecialiste2
.