Antwort

314189Prinzipiell besteht kein erhöhtes Risiko für die Krankenschwester oder ihr Baby, aber um das Risiko ganz auszuschließen, wird der Einsatz von schwangeren Krankenschwestern bei der Pflege eines MRSA-Trägers abgeraten. So wird die Unsicherheit ausgeschlossen.

Anmerkungen

Prinzipiell ist man nirgends besser gegen MRSA geschützt als in einem MRSA-Isolationszimmer, oder wenn der Krankenpfleger in der Heimpflege spezielle Maßnahmen gegen MRSA vornimmt. Wenn der Krankenpfleger schützende Kleidung verwendet und seine Hände richtig wäscht und desinfiziert, kann nahezu nichts passieren. Um jedes Risiko jedoch auszuschließen zu können, sollten schwangere Frauen besser keine MRSA-Träger pflegen. Der wichtigste Grund hierfür ist, dass bei einer schwangeren Frau eine größere Gefahr als bei gesunden Personen besteht, dass sie sich in einer Operation unterziehen muss, beispielsweise einem Kaiserschnitt. Das wäre eine Risikofaktor für eine MRSA-Infektion.

Quellen

  • Expertenaussage des EUREGIO MRSA-net Twente/Münsterland.
.