Antwort

314189Es besteht keine erhöhte Gefahr für die Entwicklung von Komplikationen für Ihr Baby, wenn Sie MRSA-Träger sind und ihr Baby gesund ist. Aus einer Studie zeigt sich, dass kein Zusammenhang zwischen MRSA-Trägerschaft und Fehlgeburten besteht. Natürlich ist es schon so, dass wenn Sie eine MRSA-Infektion haben, die Gefahr einer anderen Erkrankung oder Infektion vergrößert ist. Darum ist es wichtig, dass Sie die Infektion behandeln lassen. Ihre behandelnder Arzt wird ggf. nach Rücksprache mit dem Arzt-Mikrobiologen/Hygieniker die richtige Behandlung verschreiben.

Anmerkungen

Während des Stillens ist es wichtig, dass Sie vor dem Füttern, Ihre Hände waschen. Benutzen Sie eine Abpumpapparatur, dann müssen Sie diese gut sauber halten um vorzubeugen, dass MRSA in der Apparatur verbleiben. Außerdem müssen Sie Wunden vor Ihrem Baby gut schützen und Textilien, die mit Ihren Wunden in Kontakt gekommen sind, nicht in die Nähe des Babys bringen und am besten direkt waschen.

Quellen

  • Expertenaussage des EUREGIO MRSA-net Twente/Münsterland.
  • Helpdesk Euregio MRSA-net Twente/Münsterland (tel. 0251-8352317)
.