Antwort

Es ist unwahrscheinlich, dass eine Sanierung bei einem MRSA-Patienten mit großen /tiefen Wunden, MRSA-Infektion, Kathetern oder anderen Risikofaktoren Erfolg hat. Vor Beginn eines Sanierungsversuchs sollte zunächst die Grunderkrankung die zur Ausbildung des Risikofaktors führt behandelt werden (z.B. Therapie eines Dekubitalulcus). Danach sollte mit der MRSA-Sanierung (Eradikationstherapie) begonnen werden.

Anmerkungen

Die Dauer der Besiedlung hängt davon ab, ob sanierungshemmende Faktoren wie ein Ulcus, Katheter oder Antibiotikagabe vorliegen. Eine Sanierung ist dann selten erfolgreich und der Patient kann bis zu 40 Monate und länger MRSA tragen.

Ohne sanierungshemmende Faktoren gelingt eine Sanierung in den meisten Fällen innerhalb von 2 Wochen. Ohne sanierungshemmende Faktoren und ohne Sanierung kann die Trägerdauer bis zu 1 Jahr und länger dauern.

Zum Beispiel

.