Antwort

Über den Umgang mit MRSA-positivem Personal im Krankenhaus oder im Bereich der ambulanten Pflege entscheiden der Arbeitgeber, der Betriebsarzt, der Hygienebeauftragte Arzt, ggf. der öffentliche Gesundheitsdienst:

Die folgenden Ausführungen können als eine sinnvolle Empfehlung gewertet werden:

  • Die Sanierung des MRSA besteht normalerweise aus eine Behandlung mit einer antibiotischen Nasensalbe, ggf. Rachenspülung oder Tabletten und eines desinfizierenden Shampoos/Haarspülungen während 5 und 7 Tagen.
  • Während der Sanierung darf MRSA-positiven Personal keine patientennahen Tätigkeiten ausführen.
  • Nach die Sanierung folgt eine Pause von 2 bis 4 Tage, und dann eine Erfolgskontrolle um festzustellen, ob der Mitarbeiter weiter MRSA-frei ist oder nicht.
  • Wird in diesen Kontrollabstrichen kein MRSA mehr nachgewiesen, ist die Aufnahme der Tätigkeit in der direkten Patientenbetreuung wieder möglich.

Achtung! Sanierung ist nur geeignet um MRSA von der Haut und der Schleimhaut eines Menschen zu entfernen, im Fall von Kolonisation (Trägerschaft). Macht der MRSA der Mitarbeiter krank, liegt eine Infektion vor, die mit Antibiotika oral oder per Infusion behandelt werden sollte.

Anmerkungen

MRSA-Träger unter dem Personal sind aus der direkten und indirekten Patientenbetreuung bis zur nachgewiesenen Sanierung abzuziehen. Ohne Sanierung dürfen vom betroffenen Personal keine patientennahen Tätigkeiten ausgeführt werden. Zur Erfolgskontrolle der Sanierung sind frühestens 3 Tage nach Abschluss der Sanierungsmaßnahmen je nach MRSA-Nachweis-Lokalisation entsprechende Kontrollabstriche vorzunehmen. Wird in diesen Kontrollabstrichen kein MRSA mehr nachgewiesen, ist die Aufnahme der Tätigkeit in der direkten Patientenbetreuung wieder möglich. Weitere Kontrollen sind nach 10 Tagen, einem Monat, drei Monaten und sechs Monaten nach Therapieende zu veranlassen.

In der niederländischen MRSA Richtlinie werden Personal-Risikogruppen definiert Verweis auf externe Website (http://www.wip.nl): Dazu gehört zum Beispiel Personal, das selbst MRSA Träger ist/war (Kat. 1), das ungeschützten Kontakt zu MRSA Trägern hatte oder für >24h in einem ausländischen Krankenhaus gearbeitet hat (Kat. 2). Kat. 1 Personal darf in den NL nicht arbeiten bis drei negative Kontrollabstriche die erfolgreiche Dekontamination von MRSA beweisen. Kat 2 Personal muss Screeningabstriche abgeben.

Quellen

Zum Beispiel

MRSA-Besiedlung beim Personal

pic-eg-ant-148-0-mitarbeiterpositiv

.